NÄCHSTER DIENST  

Icon Kalender 22. November 2019
Icon Uhr 18:00 - 23:00 Uhr
Icon Stecknadel

GH HaTüWe,

Tückingstr. 2z

Icon Bericht

Atemschutz-belastungsübung

   

LETZTER EINSATZ  

Icon Nr 79
Icon Kalender 13. November 2019
Icon Melder

Technische Hilfeleistung -

Verkehrsunfall

Icon Uhr 11:32 Uhr
Icon LF

43-RW-01

Alle Einsätze 2019
   

Links  

Facebook Seite klein

Offizielle Seite klein

Offizielle Seite BF klein

FF WH

Verband der FW

CFV klein

Rauchmelder klein

Laienreanimation kann jeder

   

Login Form  

   

Einsatz 11.05.2018 groß

Dienstag, 11. Mai 2018 | Am Freitagnachmittag wurde der Rüstwagen der FF Tücking zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einem schweren Vekehrsunfall auf die Autobahn 45 alarmiert. An dem Unfall zwischen der Anschlussstelle Hagen-Süd und dem Autobahnkreuz Hagen waren vier Fahrzeuge beteiligt:

Foto 11.05.18 17 36 34Ein LKW, ein Klein-LKW und ein PKW hatten staubedingt auf dem rechten Fahrstreifen gewartet. Ein nachfolgender Lkw fuhr aus bislang unbekannter Ursache auf das Stauende auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der stehende Pkw gegen den wartenden Klein-LKW geschleudert. Dieser wiederum prallte gegen den davor wartenden Lkw. Die beiden Pkw Insassen, zwei Männer (49 und 50 Jahre alt) aus Essen, überlebten den Zusammenstoß nicht. Der 63-jährige Fahrer des auffahrenden Lkw (aus Bedburg) wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, sein 39-jähriger Beifahrer aus Merzenich mit leichten Verletzungen. Ebenfalls leicht verletzt wurde der 40-jährige Fahrer des Klein-Lkw (aus der Ukraine). Der 45-jährige Fahrer des vorderen Lkw (aus Meinerzhagen) blieb unverletzt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 31.000 Euro. Die Vollsperrung der Autobahn zwischen der Anschlussstelle Hagen-Süd und dem Autobahnkreuz Hagen konnte um ca. 21 Uhr aufgehoben werden. (Text: Polizei Dortmund)

Während des Einsatzes auf der Autobahn wurden die Wachen von der Freiwilligen Feuerwehr besetzt. In dieser Zeit gab es für die FF Tücking zwei weitere Einsätze: Zunächst fuhr die Besatzung des Löschfahrzeuges einen First Responder Einsatz im Rettungsdienst um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsmittels so kurz wie möglich zuhalten.

Am Abend wurde das Löschfahrzeug zusammen mit der FF Wehringhausen und dem ELW der Berufsfeuerwehr zu einem Reh in Notlage gerufen. Dieses war in einen Teich gestürzt und konnte sich selbstständig nicht mehr ans Ufer retten. Leider konnte das Reh nicht mehr lebend aus dem Teich gerettet werden, es ertrank kurz vor Eintreffen der Feuerwehr.

Gegen 19:45 Uhr war die Bereitschaft für die FF-Einheiten an Wache Mitte beendet.

Fotos: Alex Talash

   
© ALLROUNDER